Rahmenprogramm in Berlin

Während des Aufenthaltes in Berlin, hatte die Münchner Delegation 2019 das Privileg, die israelische Botschaft und den jüdischen Zentralrat zu besuchen, sowie eine Führung im jüdischen Museum zu erhalten.

Am 26. Februar besuchten die Delegates das jüdische Museum, um sich weiter intensiv mit der jüdischen Kultur und insbesondere mit der jüdischen Geschichte in Berlin auseinanderzusetzen. Beeindruckt war die Delegation vor allem von der außergewöhnlichen Architektur des Museums, erschaffen von Daniel Liebeskind, sowie von den verschiedenen Kunstinstallationen und dem pechschwarzen Raum des Holocausts.

Am Tag darauf, 27. Februar, erhielten die Delegates die einzigartig Möglichkeit mit der Leiterin der politischen Abteilung des jüdischen Zentralrates, Frau Michaela Fuhrmann zu sprechen. Frau Fuhrmann erläuterte detailliert die Funktionen und Aufgabe des jüdischen Zentralrates und nahm sich ausgiebig Zeit die Fragen der Delegates zu beantworten.

Darüber hinaus hatte die Münchner Delegation das Privileg den Leiter der Öffentlichkeitarbeit der israelischen Botschaft, Herr Rogel Rachman, empfangen zu werden. Herr Rachmann nahm sich ausgiebig Zeit, um die Fragen der Delegates über die außenpolitischen Positionen Israels in den Vereinten Nationen und im internationalen System ausführlich zu beantworten. Er zeigte den Delegates Möglichkeiten auf, wie sie die Position Israels am effektivsten in NMUN vertreten werden können („Confuse them with the facts!“) und stets chuzpe zu sein.

Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bei Frau Fuhrmann und Herr Rachmann für die Gastfreundschaft und Offenheit!